Seite 1 von 3

Satelliten-Monitoring (Parus-Serie)

BeitragVerfasst: So 2. Mai 2010, 12:51
von Maik
Kosmos 2407
149.970MHz Navigationsdaten
399.920MHz Tracking Beacon
Status: AKTIV


Kosmos 2414
149.970MHz Navigationsdaten
399.920MHz Tracking Beacon
Status: AKTIV


Kosmos 2429
150.030MHz Navigationsdaten
400.080MHz Tracking Beacon
Status: AKTIV


Kosmos 2454
149.940MHz Navigationsdaten
399.840MHz Tracking Beacon
Status: AKTIV


Kosmos 2463
149.940MHz Navigationsdaten
399.840MHz Tracking Beacon
Status: AKTIV

Re: Satelliten-Monitoring (Parus-Serie)

BeitragVerfasst: Di 4. Mai 2010, 00:28
von Gast

Thailand-Fredy

Kosmos 2407, 149.970MHz kam gestern Abend in Thailand mit S 6 an. Leider kann ich mit dem gepibse nichts anfangen. Tönt wie langsames RTTY.
Gruss Fredy

Re: Satelliten-Monitoring (Parus-Serie)

BeitragVerfasst: Di 4. Mai 2010, 16:57
von Maik
Hallo Fredy,

ja das stimmt, dass ist so eine Art RTTY. Die Geschwindigkeit soll wohl bei 50bps liegen. Ob wohl schon vor Jahren das Format der Dekodierung von den Hearsat-Mitgliedern geknackt worden ist, hat sich aber leider nie jemand daran gemacht, mal eine Dekodier-Software zu schreiben. Schade drum.

Es verwundert mich eigentlich, dass die Russen immer noch dieses uralte Navigationsystem aus den 60ern nutzen und jedes Jahr einen neuen Parus Satelliten starten, um die Konstellation am laufen zu halten.

Re: Satelliten-Monitoring (Parus-Serie)

BeitragVerfasst: Mo 11. Mär 2013, 23:41
von Martl
Hey,
jetzt musste ich leider dieses alte Thread wieder ausgraben :D
Eine Dekodier Software gibt es ja mittlerweile. Weiß jemand welche genaue Bandbreite das Signal hat? Da ja laut Maiks Artikel diese ein bisschen höher ist als die meisten Funkscanner empfangen können.
Ich hätte gute Aufnahmen vom Signal aber die Software dekodiert mir nichts vernünftiges, wahrscheinlich liegt es daran...

Re: Satelliten-Monitoring (Parus-Serie)

BeitragVerfasst: Di 12. Mär 2013, 14:10
von Lenux
Moin!

Das die Software nichts dekodiert, hatten wir schon mal im Chat analysiert.. Das hängt mit diversen Filtern und Flanken zusammen.. Ich schreibe da nachher noch mal was darüber, bin gerade noch unterwegs. Java ist nun mal nicht wirklich für Decoder geeignet und der DSP, der dadrunter hängt ist sehr rudimentär geschrieben: Entweder es gibt ein Signal auf 3khz, 5khz oder 7khz. Störungen können nicht heraus gerechnet werden.

Schöne Grüße

Re: Satelliten-Monitoring (Parus-Serie)

BeitragVerfasst: Di 12. Mär 2013, 19:17
von Maik
@Martl
Es müssen alle drei Seitenbänder auf 3; 5 und 7kHz empfangen werden. Mit meinen Funkscannern bekomme ich das auch nicht hin. Nur mit dem RTL-SDR geht das wunderbar.

Wenn du dir deine Aufnahme mal mit einem FFT-Programm anschaust muß das so in etwa aussehen.
Bild

Re: Satelliten-Monitoring (Parus-Serie)

BeitragVerfasst: Di 12. Mär 2013, 21:49
von Martl
Ah ok, daran liegt es also, dann werde ich mir früher oder später doch mal ein RTL-SDR zulegen müssen:) Gelingt es dir dann deine Aufnahmen vom RTL-SDR mit Java zu dekodieren?

Re: Satelliten-Monitoring (Parus-Serie)

BeitragVerfasst: Mi 13. Mär 2013, 19:31
von Maik
Nein, es ist mir eben noch nicht gelungen, selbst wenn das Signal korrekt und komplett vorhanden ist. Der Autor der Software schreibt auf seiner Seite das die Audiodatei erst noch gefiltert werden muß, sonst würde die Dekodierung nicht funktionieren. Das Problem ist jetzt nur wie man die Datei filtern soll. Auf E-Mail's reagiert er leider nicht (der weiss wohl schon warum).

Bild
Links ist mein Mitschnitt und rechts das (gefilterte) Beispiel vom Autor.

Re: Satelliten-Monitoring (Parus-Serie)

BeitragVerfasst: Mi 13. Mär 2013, 20:24
von Lenux
Moin!

Soo, da hab ich doch glatt vergessen hier noch mal zu antworten (danke Maik für die Erinngerung ;) ). Also ich denke mal, wie die Telemetrie aufgebaut ist, ist mitlerweile relativ klar. Der Grund, warum die Mitschnitte sich nicht dekodieren lassen ist ganz einfach der, dass der Decoder im Grunde "simple" Mitschnitte erwartet. Das bedeutet, dass sie sehr sauber sein müssen (dazu wird auch immer wieder "der" Filter erwähnt). Der zugrunde liegende DSP ist in Java geschrieben und mit recht heißer Nadel gestrickt. Dabei wird vorraus gesetzt, dass es nur Bits auf den Frequenzen 3kHz, 5kHz und 7kHz gibt. Nun passiert es aber einfach, dass beim Wechsel der Tonhöhe im Signal sehr starke Flanken auftreten und somit eine Art "Rauschen" auftreten (das sieht man z.B. sehr schön in Maiks Bild, links). Damit verschwimmen die "Nutzsignale" und es kommt dazu, dass der DSP es nicht mehr genau erkennen kann. Wenn man im Decoder z.B. mal auf den FFT guckt sieht man das auch. Da werden sehr häufig 7kHz Töne (also die Start-/Stop-Töne) angezeigt und somit wird sehr häufig das Muster der 50 Bit's durchbrochen. Damit wird im Ausgabe-Fenster die Meldung "Underrun-Error" herausgegeben. Im Grunde bedeutet dies nur, dass die Software noch Daten erwartet, aber keine mehr nachgeliefert werden, da schon ein neuer 7kHz Ton erkannt wurde, der den nächsten Block darstellt.
Um eigene Mitschnitte dekodieren zu können müsste man irgendwie die Flanken entfernen und dazu den magischen Filter einsetzen, der nur 3kHz, 5kHz und 7kHz durchlässt. Audacity ist ein recht simples aber mächtiges Programm. Evtl. könnte man damit etwas machen. Ich kenne mich im Bereich der Audio-Bearbeitung allerdings nicht genügend aus, um da eine zuverlässige Methode erläutern zu können.
Kurz gesagt: In der Theorie funktioniert der Decoder, in der Praxis nicht. Ich denke auch, dass der Mitschnitt, der dabei ist, auch "maschinell" erstellt wurde. Dazu ist er zu sauber.

Schöne Grüße

Re: Satelliten-Monitoring (Parus-Serie)

BeitragVerfasst: Do 14. Mär 2013, 14:37
von Martl
Danke für eure Antworten! Jetzt hab ich wieder was dazu gelernt ;)
Schade, hatte gedacht aufnahme dekodieren lassen und tada... Schon hat man es :D
Hab auch Audacity auf dem Rechner, werd damit mal bissl rumprobieren.
Vg