Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Alles rund um das Thema funktechnische Verfolgung von Raumflugkörpern.

Moderator: Goofy78

Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Beitragvon JA6UAR » Fr 30. Jul 2010, 18:08

Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Wer keine Parabolantenne zur Verfügung hatt, kann auch eine Offsetantenne zum Inmarsat Empfang
nutzen. Ich habe eine 80cm Offset mit einer LHCP helical Antenne nach
http://www.uhf-satcom.com/lband/ benutzt. Als Antennenverstärker habe ich einen sehr breitbandigen
VV von "TGN" im Einsatz und als Empfänger den AOR 8200DX mit Datenkabel für den
Diskriminatorausgang. Nach langen probieren und den guten Info´s von Nils :-) hatt es dann doch
geklappt. Auch wenn die Hardware nicht ganz optimal ist , kann man sich an den Inmarsat Empfang
wagen

Eine genaue Anleitung für Inmarsat findet man beim Maik auf der HP







Benutzeravatar
JA6UAR
Hört die Flöhe im Äther husten
 
Beiträge: 842
Registriert: Di 2. Okt 2012, 21:09

Re: Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Beitragvon Goofy78 » Di 14. Sep 2010, 02:01

Hier mal noch ein Video von JA6UAR dazu:

Inmarsat - C (equipment and monitoring) (YouTube) 02m24s





Vielen Dank an Alex!!!

Die jeweils aktuellen Start-/Raumfahrttermine >>> für den Monat August
Benutzeravatar
Goofy78
Moderator
 
Beiträge: 6680
Registriert: Di 2. Okt 2012, 20:50

Re: Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Beitragvon Uwe » Mi 1. Dez 2010, 01:58


Hi, ich habe 2 Vorverstärker für Inmarsat gefunden dazu habe ich eine Frage:

Wäre der ULNA 5025 ausreichend für Inmarsat empfang mit einer Satschüssel oder gehts es nur wirklich gut mit dem ULNA3013?

Ich würde den ersten nehmen den könnte ich auch für NOAAs und Milsats benutzen!

1.

ULNA 5025 Regelbarer Breitband Verstärker 20Mhz bis 5 GHz

Super Bandbreite >20 MHz – 5GHz; Geringe Rauschzahl < 3dB; Hohe Verstärkung >20dB; 30dB regelbare Verstärkung; Eingangsschutzschaltung; Direkt- und Fernspeisung; Universell einsetzbar.

für €79

2.

ULNA3013 INMAR 1500-1600 MHz

Frequenz 1500-1600
Verstärkung 30 dB
Rauschfaktor 0,4 dB
3dB BW typ MHz 120 MHz
IP3 29dBm
Rückflußdämpfung/ Eingang min -8dB
Rückflußdämpfung/ Ausgang min -12dB
Stromversorgung/ 8-24V/110mA
Abmessungen 58X31X33
Steckverbinder N-plug

für €105


Danke für alle Antworten!

Gruss Uwe!

Benutzeravatar
Uwe
Antennenhalter
 
Beiträge: 90
Registriert: Di 2. Okt 2012, 21:20

Re: Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Beitragvon monito » Mi 1. Dez 2010, 12:48

Hallo Uwe,

ich würde den VV mit grösserer Bandbreite nehmen, denn eventuell
könntest den auch mal fü das S - Band verwenden.

Erich
monito
Antennenhalter
 
Beiträge: 37
Registriert: Di 2. Okt 2012, 21:15

Re: Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Beitragvon Maik » Mi 1. Dez 2010, 15:29

Hallo Uwe,

wenn du Inmarsat empfangen möchtest mußt du auf jeden Fall den Vorverstärker mit der geringsten Rauschzahl nehmen. Das wäre also der ULNA 3013 mit 0,4dB.
Benutzeravatar
Maik
Administrator
 
Beiträge: 3264
Registriert: Sa 29. Sep 2012, 22:09

Re: Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Beitragvon Uwe » Mi 1. Dez 2010, 20:12



Hallo Maik,
dass mit der Rauschzahl ist mir bekannt, je kleiner umso besser!

Ich hatte mir halt Überlegt dass der ULNA 20Mhz - 5000Ghz für mehrere Bereiche einsetzbar ist!

Ist der Inmarsat-C empfang noch längere Zeit möglich oder ist schon ein Ende absehbar?

Ich möchte nur ungern €105 für einen ULNA ausgeben und in 1-2 Jahren kann ich ihn in meinen Schrank legen!

JA6UAR benutzt ja auch ein Breitband ULNA und da ging es ja, wie auf den Bildern zusehen ist!

Gruss Uwe!

Benutzeravatar
Uwe
Antennenhalter
 
Beiträge: 90
Registriert: Di 2. Okt 2012, 21:20

Re: Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Beitragvon devoider » Mi 1. Dez 2010, 21:35

Hallo Uwe !

Habe den Empfang auch mit Breitband-LNA erfolgreich bewerkstelligen können. Die Werte sind Gang: 200-3000Mhz, Verstärkung: 13dB, Rauschmaß: 0.7dB

Die Feeds waren dabei einmal:
3.5Drehungen Helix mit Subreflektor +
88cm Offsetspiegel.

Sowie:
vermutlich Helix (oder nur Kreuzdipol) +
90cm Primärfokusantenne

Sollte es sich wirklich nur um einen Kreuzdipol handeln,
kann sich bei relativ geringer Verstärkerleistung der Empfang des Standard-C NES auf 15.5°West schon sehen lassen.
Hinter Holzdach und guten Ziegeln, reicht letzteres Setup bereits nichtmehr aus.


Grüße und gutes Gelingen!
devoider
Antennenhalter
 
Beiträge: 58
Registriert: Di 2. Okt 2012, 21:02

Re: Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Beitragvon Maik » Mi 1. Dez 2010, 23:34

Hallo Uwe,

also ein Breitband VV wie der devoider ihn hat mit 0,7dB ist wohl noch in Ordnung, aber einen mit <3dB würde ich abraten. Der ist dann wirklich nur was für deinen Schrank.

Nein das Inmarsat System wird es wohl noch viele Jahre geben. Man hat ja auch immer die letzten Jahre das System weiter ausgebaut und modernisiert. Die NCS-Kanäle via Inmarsat sind heute für die Luft- und Seefahrt unabkömmlich.
Benutzeravatar
Maik
Administrator
 
Beiträge: 3264
Registriert: Sa 29. Sep 2012, 22:09

Re: Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Beitragvon JA6UAR » Do 2. Dez 2010, 13:44

Grüße Uwe

Der Empfang mit dem Breitband VV funktioniert auf jeden Fall mit der 80 cm Offset. Allerdings mit einer Kabellänge von max 1m zwischen VV und Scanner. Ich weiß nicht , ob bei dem Inmarsat VV mit 0,3 dB längere Antennenkabel möglich sind
...

mfg. Alex
Benutzeravatar
JA6UAR
Hört die Flöhe im Äther husten
 
Beiträge: 842
Registriert: Di 2. Okt 2012, 21:09

Re: Inmarsat Empfang mit einer Offset Antenne

Beitragvon hs68or » Do 2. Dez 2010, 18:37

Hallo Uwe,
ich besitze einen ULNA 3013 mit 0,45 dB Rauschmaß und 30 dB Verstärkung. Dieser funktioniert einwandfrei für Inmarsat und das mit einem herkömmlichen 4,5m langen RG 58-Kabel hinten dran. Ich konnte sogar mehr als nur die eine Position (AOR-E ; 15,5 ° West) mit einem Stückchen Kupferdraht von ca 6,5cm empfangen ! Allerdings benutze ich für den Empfang einen Icom IC R 8500, der wesentlich empfindlicher ist als die üblichen Handscanner von Icom und AOR.
Ich geh davon aus, das auch 10m RG 58 Kabel und etwas mehr genauso gut mit dem R 8500 funktionieren.
Weitere Test`s mit längerem Kabel, dem Kupferdraht und einer QFH-Antenne (im Bau) aus einer Radiosonde folgen demnächst bzw. bei besserer Witterung.
Wie man auf den Bildern sieht, reicht normaler Kuperdraht für Empfangsversuche aus. Gleich zwei von @Nils vorgestellte Softwares für den Inmarsatempfang konnte ich bei Test`s erfolgreich einsetzen, wobei das linke Programm einwenig Fingerspitzengefühl bedarf um die optimale Qualität des Signals auf einen Wert von bis 8,0 hoch zu bekommen. Dabei machte sich die 10 Hertz-Schrittweite des IC R 8500 bezahlt bei der genauen Frequenzeinstellung.

PS: Der Tip mit dem Draht kam von @Nils !

Bild

Bild
Benutzeravatar
hs68or
Im Forum zu Hause
 
Beiträge: 1032
Registriert: Di 2. Okt 2012, 21:08

Nächste

Zurück zu Funktechnische Satellitenbeobachtung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste